Kommunalwahlen

Wählen gehen: Gemeinderat!

Starkes Aufgebot für die Kommunalwahl:

Die SPD-Offene Liste geht mit einem attraktiven Aufgebot an Kandidatinnen und Kandidaten in die Kommunalwahl am 26. Mai.

Unsere KandidatInnen zur Gemeinderatswahl:

1. Gerald Häcker (53 Jahre), 2. Martina Kelm (50), 3. Kadir Taskale (58), 4. Stephanie Bermanseder (38), 5. Peter Unteregelsbacher (35), 6. Brigitte Gakstatter (55), 7. Martin Pflugfelder (67), 8. Eva- Maria Bauer-Oppelland (67), 9. Roger Bladek (51), 10. Zeynep Güngöze (46), 11. Dr. Roland Peter (60), 12. Sandra Krämer (33), 13. Armin Rau (56), 14. Andrea Robé (54), 15. Stefan Heß (37), 16. Andre Ufer (30), 17. Johannes Protzmann (27), 18. Klaus-Dieter Hufnagel (63), 19. Walter Künstner (64), 20. Reiner Oppelland (70), 21. Ulrich Hiller (75), 22. Eberhard Schober (57).

Die 22 Plätze sind jetzt von der SPD- Mitgliederversammlung jeweils einstimmig beschlossen worden. Ziel ist es, die gute Position, welche die SPD in Möglingen bei vergangenen Wahlen im kreisweiten Vergleich stets erreicht hatte, erneut zu festigen und wenn möglich zu stärken.

Dadurch ist es den Gemeinderäten der SPD-Offene Liste in den vergangenen Jahren etwa gelungen, in Möglingen mit der Einrichtung der Gemeinschaftsschule oder der Einsetzung eines Integrationsbeauftragten wichtige Zukunftsthemen voranzutreiben. Für die kommende Periode strebt die Liste unter anderem an, die Kommunikation in der Gemeinde, z.B. mit den Eltern der Kindergärten oder unter den Vereinen, weiter zu verbessern. „Eine gute und stetige Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Organisationen zählt zu unseren Kernanliegen“, betont Fraktionschef Gerald Häcker.

Wichtige Themen sind außerdem bezahlbarer Wohnraum, die Stadtbahn, der Ausbau des Busverkehrs, der Umwelt- und Naturschutz oder die Etablierung einer mobilen Jugendarbeit„Die SPD-Offene Liste legt großen Wert darauf, dass der Busverkehr deutlich intensiviert wird. Niemand versteht etwa, weshalb am Wochenende kein Bus zur Stadtbahn nach Stammheim fährt“, erklärt Roland Peter, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins.

Fünf der sieben bisherigen Gemeinderäte wollen sich weiterhin im Möglinger Kommunalparlament engagieren. An der Spitze stehen Fraktionschef Gerald Häcker und seine Stellvertreterin Martina Kelm. Zu dieser Riege zählen auch Eva-Maria Bauer-Oppelland, Kadir Taskale und Eberhard Schober. Darüber hinaus hat die SPD-Offene Liste viel Wert darauf gelegt, bei der Aufstellung sowohl eine möglichst gute Mischung der Generationen, Berufe und Lebensläufe als auch der Geschlechter vorzunehmen.

- Vorstellung unserer Gemeinderatskandidaten und ihrer Ziele

- Das SPD-Wahlprogramm für den Gemeinderat

Wählen gehen: Kreistag!

SPD setzt auf Frauenpower!  

Erfahrene Kommunalpolitikerinnen in der SPD-Liste im Wahlkreis Markgröningen – Möglingen vorne

Die SPD setzt bei ihrer Liste für die Kreistagswahl im Wahlkreis Markgröningen – Möglingen auf Frauenpower. So besetzte die Delegiertenkonferenz aus beiden Kommunen nicht nur die Hälfte der sechs Listenplätze mit Kandidatinnen. Auch die beiden ersten Plätze nehmen erfahrene Kommunalpolitikerinnen ein: Ingrid Farian und Eva-Maria Bauer-Oppelland. Ingrid Farian auf Platz 1 war bis 2014 Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat von Markgröningen und will jetzt ihre Kompetenz als Wirtschaftsreferentin in den Kreistag einbringen. Eva-Maria Bauer-Oppelland ist seit 20 Jahren Gemeinderätin von Möglingen und kann auf ihre Erfahrung als langjährige Unternehmerin setzen.

Auf Platz 3 nominierte die Delegiertenkonferenz Dr. Roland Peter, im Kultusministerium zuständig für Weiterbildung, früherer Fraktionschef in Mühlacker und Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Möglingen. Platz 4 nimmt Tayyar Senguel ein, der seine Kompetenz als Diplomingenieur in den Kreistag einbringen will. Auf Platz 5 folgt der frühere Möglinger Gemeinderat und Maschinenbau-Techniker Armin Rau, auf Platz 6 die Lebensmitteltechnologin und Erzieherin Alexandra Iossifidou aus Markgröningen.

An erster Stelle steht für die SPD-Kreistagskandidaten die Verwirklichung der neuen Stadtbahn zwischen Markgröningen und Ludwigsburg. „Wir müssen hier so schnell wie möglich vorankommen, um die Staus in unseren Kommunen und die Gesundheitsgefahren durch den Verkehr endlich zu reduzieren“, erklären die Kandidaten. Auch der Busverkehr müsse endlich dem Bedarf angepasst werden, ob zwischen Markgröningen und Sachsenheim oder zwischen Möglingen und Stammheim. Im Blickpunkt steht auch eine schnelle Umsetzung der Breitbandversorgung im Wahlkreis. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zählt zu den weiteren Schwerpunktthemen der Kandidaten. Sie wollen dazu beitragen, dass der Kreistag eine Wohnbaugesellschaft gründet, um damit für neue Wohnungen sorgen zu können.

1. Ingrid Farian, 2. Eva Bauer-Oppelland, 3. Dr. Roland Peter, 4. Tayyar Senguel, 5. Armin Rau, 6. Alexandra Iossifidou

- Wofür unsere sechs Kandidatinnen und Kandidaten im Kreistag stehen!

- Starke Werte!: Das SPD-Wahlprogramm für den Kreistag

Termine der SPD

Alle Termine öffnen.

08.04.2019, 19:00 Uhr - 08.04.3019, 21:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

25.04.2019, 19:30 Uhr OV Möglingen: Vorstandssitzung

27.04.2019, 08:00 Uhr - 11:00 Uhr OV-Markgröningen: Marktplatzstand

Alle Termine

News aus Bund und Land

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden!



 

Facebook

Besucher

Besucher:674848
Heute:49
Online:1