Kopfbild

SPD Möglingen

JUSO AG

Erstwähler Marc im Gespräch mit unseren jungen Kandidaten Ugurlu und Marcel Bolloff

Marc: Glaubst du, Jugendliche mit 16 interessieren sich für Politik?

Marcel: Klar allein schon deswegen, weil ich selber mit 15 zu den Jusos gekommen bin. Zudem habe ich einige unserer Jungwählerkarten persönlich übergeben. Zugegeben, nicht alle waren begeistert, aber ich hatte keine wirklich negative Reaktion. Viele waren sehr interessiert und haben auch die Gelegenheit genutzt, sich mit mir zu unterhalten und Fragen zu stellen.

 

Marc: Wie seid ihr auf die Themen auf der Jungwählerkarten gekommen?

Cihan: Wir haben uns mit Jugendlichen zwischen 16 und 20 zusammengesetzt und gefragt, was sie sich für Möglingen wünschen. Das Ergebnis haben wir dann auf unsere Jungwählerkarten und in unser Programm übernommen.

 

Marc: Die SPD Möglingen war einer der ersten Ortsvereine, die eine Facebook-Seite hatten und wahrscheinlich der erste überhaupt, der eine eigene Web-App hat. Wie kam es dazu?

Marcel: Uns ist es wichtig die Jugendlichen zu erreichen und für Politik zu begeistern. Aber das geht nicht bzw. nur schlecht über die Wege wie bisher. Auch eine Homepage reicht hier nicht mehr aus. Wir Parteien müssen zu den Jugendlichen kommen, denn die kommen nicht zu uns. Deshalb treibe ich als noch recht junger Vorsitzender das stark voran und bin immer auf der Suche nach neuen Ideen.

 

Marc: Warum sollte man wählen gehen?

Cihan: Nur wer wählen geht, kann auch was bewegen. Ich will dir das an einem Beispiel verdeutlichen:

Wir wollen eine Gemeinschaftsschule. Aber nicht alle im Gemeinderat sind unserer Meinung. Du bist unserer Meinung, gehst aber nicht wählen, dann fehlen uns deine Stimmen. Deine Nachbarn sind gegen eine Gemeinschaftsschule, gehen aber wählen. Also haben die anderen mehr Stimmen und damit mehr Sitze im Gemeinderat. Dann bestimmen die, was mit der Schule passiert, es gibt also keine Gemeinschaftsschule.

Genau das ist das Schlimme am nichtwählen. Gehst du nicht wählen, ist das gleichzeitig eine Stimme für DEINEN persönlichen politischen Gegner! Deshalb geh wählen!

 

Marc: Aber wählen gehen ist langweilig und macht keinen Bock. Hast du IMMER Bock auf wählen?

Marcel: Nein, auch ich habe manchmal keinen Bock, vom Sofa aufzustehen und wählen zu gehen. Aber ich will nicht, dass andere für mich entscheiden!

TIPP: Geh einfach mit deinen Freunden oder Eltern wählen und danach zum Beispiel ein Eis essen, ein Runde kicken oder was auch immer du willst. Ich mache das genauso.


Mehr zu diesem Thema:


 

Termine der SPD

Alle Termine öffnen.

08.09.2018, 14:00 Uhr Spiel-Mit-Nachmittag in Asperg
Hallo Kinder! Heute, am 26. Juli beginnen die Sommerferien und wir wünschen Euch einen guten Verlauf, viel …

17.09.2018, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr Kreisvorstandssitzung
Sitzung des Kreisvorstands der SPD Ludwigsburg.

17.09.2018, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Kommunalwahl Themen und Termine
Der Kreisvorstand der SPD Ludwigsburg und die Kreistagsfraktion stimmen sich über die zukünftige Strategie zur kom …

Alle Termine

 

News aus Bund und Land

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von info.websozis.de

 

Facebook

 

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden!



 

 

Besucher

Besucher:674848
Heute:20
Online:1