Gemeinderat

„Schulpolitik in Möglingen“ aus Sicht der SPD- Offene Liste

Die Ausführungen der CDU/WU im letzten Mitteilungsblatt zum Thema „Schulpolitik in Möglingen“ bedürfen einer Erwiderung, denn Fakten und Sachkompetenz in diesem Bereich sehen anders aus.

Die Furtbachschule ist laut Verfasser neben der Grundschule im Löscher „zukunftsfähig“ gemacht worden (von wem auch immer?). Dies ist nicht ganz korrekt, stehen doch im Zuge des Neubaus der Hanfbachschule, insbesondere auch für die Furtbachschule, große räumliche bzw. organisatorische Veränderungen an.
Völlig falsch ist die Behauptung, die (finanzielle) Dimension eines Schulneubaus sei dem „Renommierobjekt Gemeinschaftsschule“ geschuldet. Tatsache ist, dass die gesamte vorgesehene Neubaufläche vom Regierungspräsidium Stuttgart überprüft und als förderfähig anerkannt wurde. Es ist kein einziger zusätzlicher Quadratmeter geplant!
Ähnlich verhält es sich mit der pauschalen Kritik am Konzept der Gemeinschaftsschule, das ja „bekanntermaßen völlig unausgereift“ ist. Woher weiß der Autor das? Hatte er sich doch diesbezüglich bislang bei keiner Informationsveranstaltung in Möglingen kundig gemacht. Offenbar auch nicht zum Thema Inklusion. Gerade die Hanfbachschule leistet in diesem Bereich seit Jahren vorbildliche Pionierarbeit und hat aktuell mehr als 20 Kinder mit Behinderung, die in der Regelschule „inkludiert“ sind. Inklusion ist folglich an der Hanfbachschule schon heute nahezu Alltag!

Warum orientiert sich der CDU- Fraktionsvorsitzende in Möglingen hinsichtlich der Gemeinschaftsschule nicht an der konstruktiven Haltung seiner Parteifreunde in Schwieberdingen, sondern pflegt ideologische Vorurteile?

Es bleibt zu hoffen, dass seine ständigen düsteren Prognosen zur künftigen finanziellen Situation der Gemeinde ebenfalls an der Realität vorbeigehen. Sachverstand wird vor allem deutlich, wenn - wie derzeit - schwierige Herausforderungen zu meistern sind. Gerade die SPD- Fraktion hatte in den letzten Jahren bei zahlreichen Bauvorhaben in Möglingen Einsparpotentiale aufgezeigt und hierdurch die kommunalen Aufwendungen deutlich verringert (z.B. insbesondere auch bei der Sanierung der Löscher-Schule)! Der zukünftige Gemeinderat sollte also konstruktiv und sachgerecht an den Finanzierungs- und Umsetzungsmöglichkeiten arbeiten.

SPD-Offene Liste / AG- Bildung: Eberhard Schober, Andrea Robé, Martin Pflugfelder, Thomas Heß, Uli Hiller

Termine der SPD

Alle Termine öffnen.

08.04.2019, 19:00 Uhr - 08.04.3019, 21:00 Uhr Kreisvorstandssitzung

20.05.2019, 18:45 Uhr - 20:30 Uhr SPD Offene Liste Möglingen - Treffpunkt Sporthallen
Gespräche mit Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Parkplatz

22.05.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD Offene Liste Möglingen - Treffpunkt Sporthallen
Gespräche mit Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Parkplatz

Alle Termine

News aus Bund und Land

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden!



 

Facebook SPD Offene Liste

Besucher

Besucher:674848
Heute:12
Online:2